Schlafende Hunde bzw. Moneten…

Irgendwie steh ich zur Zeit wieder mal im Fadenkreuz der allerehrlichsten Menschen dieser schönen Welt.
Gestern die nette Mahnung, zum Ausgleich heute ein schlafendes Vermögen von 26 Millionen englische Pfund (oder Kilo oder was die Linksfahrer halt so haben).
Das liegt da auf einer Bank im fernen Osten und harret meiner:

A customer who was a victim of Tsunami tragedy left behind a huge sum of money with interest

totaling $26.2M in a dormant account perhaps he could be a member of your family as you bear the

same LAST NAME. Please contact me asap.

Yours Sincerely,

Tlung 
 
da ist schon wieder so ein armer Hund aus allernächster Verwandtschaft beim seinerzeitigen postweihnachtlichen Tsunami abgesoffen und hat mir….
Das ist schon toll.

 
Sonst brettern die nahestehenden Bruchpiloten immer an der Elfenbeinküste gegen einen Baum oder sonstwas Hartes und gehen samt ihrer Ableger ein zum Himmelpapa.
Theoretisch müsste die Allee der nigerianischen Marterln bereits von der ISS aus zu sehen sein, weil es LEGIONEN sind, die da das kurze irdische Dasein zwangsvollendet haben. Und ALLE, ALLE, alle waren SEHR reich und haben mir armen Hund unbekannterweise ihre Kröten zukommen lassen wollen.

Aber irgendwie ist immer was dazwischengekommen. Wia im richtichng Lem hoit…

PS.:
Das Bild ist ein Bequemlichkeits- Surrogat, denn normalerweise liegt der Tsunami natürlich nicht an der Wampe von Westafrika.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.