Archive for Mai, 2012

Der neue Flachbildschirm

Montag, Mai 21st, 2012

Dringend gesucht!

Montag, Mai 21st, 2012

Zum Zweck der Auslastung der überall reichlich vorhandenen Verteidigungsarmeen, die sich sonst aus Langeweile immer gegenseitig die Köpfe einschlagen müssen, werden moderat bewaffnete Aliens nicht zu hoher Entwicklungsstufe gesucht, die sich gerne auch mal besiegen lassen, sog. Maso- Aliens. Zwecks Frustverkleinerung tapferer Verteidiger.
Hochentwickelte Fremdlinge sind wahrscheinlich nicht mehr blöd genug für den Job.

Die Body- Hose

Montag, Mai 21st, 2012

In der Werbung einer Supermarktkette habe ich die Anzeige gesehen, dass es dort sog. Body- Hosen zu kaufen gäbe.
Das hat mich etwas verwundert, ich hielt alle bisher von mir getragenen Hosen in gewissen Sinn für Body- Hosen,  wen auch nur für die sub- äquatoriale Zone des Bodies, also für die mehr oder weniger interessanten Teile de/r/s jeweiligen Träger/in/s…
Aber man lernt nicht aus und ich stelle mir also den neuen Erkenntissen zufolge diese Hose SO vor:
a.) Normal
b.) Body

Anm.: der Normalträger ist nicht körperbehindert, ich habe die Arme nur abgemacht, weil der Sturhansl sie einfach nicht beugen wollte.
Ob o.a. Hose sich allerdings im normalen Gebrauch als praktisch erweist, wage ich zu bezweifeln. Möglicherweise hat der Designer es mit einer ägyptischen Galabia verwechselt.

Der mittelfränkische Hefestorch

Samstag, Mai 19th, 2012

An der Wachstumsrate der eigeborenen Neustörche gemessen, müsste sich unsereiner schamvoll in der Ecke verstecken. Eine Labsal für alle jene (also 99,99% aller Poly- Digger/ Ticker/ etc. , die das Glück der Menschheit und den Erfolg ihrer Machenschaften mit stetigem schnellen Wachstum verknüpfen).
Aber im Ernst: MIT WAS füttern die Alten ihr Nachwuchsgemüse, dass es aufgeht wie Semmelteig in der Sonne?
Mit Froschhefe? Boostermäusen? Backpulver- Heuschrecken? So wie die sich aufblasen, könnte man sie fast als Feder- Airbags verwenden: es bummst, eine Treibladung Froschpulver eingespritzt und schon landest mit der Nase in einem weichgefederten Jungstorch- Hintern.. Das war jetzt natürlich ganz leicht übertrieben.

Austritte

Samstag, Mai 12th, 2012

Hier kann man, wenn man muss
hier muss man, wenn man kann

Es hat wieder gestorchenvatert..

Freitag, Mai 11th, 2012

jetzt, 3 Wochen später als in Höchstadt, auch in Bad Waldsee.

das klitzekleine ist das Klitzekleine

während die Höchstädter schon aufgegangen sind wie Hefeklösse
und er/sie* denkt: “ Was mach ich nur mir dem blöden Ei“???
(Tipp von mir: wenn keiner herschaut……)

* zutreffendes bitte nicht streichen
ist´s er oder wer?
oder sie oder wie ?

Rasen- Mähhhhh

Donnerstag, Mai 10th, 2012

Ich habe einen Uralt- Elektrorasenmäher, so ca. 25 Jahre dürfte er schon auf seinem buckligen Gehäuse haben. Gekauft hatten wir ihn zusammen mit unseren damaligen Nachbarn um einen niedrigen DM- Betrag im Versandhandel. Seitdem habe ich ihn, in meiner grenzenlosen sozialverträglichen Gutmütigkeit, auch an den jeweiligen Nachfolger in der anderen Wohnung ausgeliehen. Das ging allermeistens gut. Bis Giovanni Kascarpone oder so ähnlich & Anhang die Nachbarschaft für sich okkupierte. Er ware Koche, keine Gärtner. Was er damit manifestierte, dass er 3 x mein mitverliehenes Kabel überfuhr, was ihm nichts, dem Kabel aber schon etwas antat. Zudem fuhr er blind und kreuz bis quer solange, bis ein heftiges „Klonkkk“ das Zusammentreffen mit einem grösseren Stein kundtat, worauf eine Messerinspektion mit möglichst wenig Korrekturschliff meinerseits nötig war. Denn er ware ja Koche. Nix versteht von Mäher.

 Ein Problem war natürlich die mit der Zeit relativ heftig gewordene Unwucht, denn soo genau per Augenmass gehts halt doch nicht. Jedenfalls habe ich heuer nach der ersten Klappermahd beschlossen, dass das Elektroschaf ein neues Messer verdient hätte.
Das gab es sogar noch, wenn auch in einer klitzekeinwenig anderen Form, aber recht preisgünstig. Die Messerbefestigung mittels einer Schraube a la Formel eins liess den Wechsel in sekundenschnelle vonstatten gehen.
Blöd war nur, dass der komische Bauch an der Unterseite, in dem sich der Motorkondensator versteckt, einen Rundlauf des neuen Messers mit den grösseren Ohren verhinderte.
Aus reiner Bos- Hinterhältigkeit habe ich mich dann blöd gestellt (fällt mir nicht schwer) und diverse Mäherheinis konsultiert um rauszukriegen, wie kooperativ oder kulant die bei so einem schweren Fall von Altertumsrettung wären.
Es war entsetzlich, frustrierend und läuternd. Wenn ich nicht schon längst zum Misanthropen mutiert wäre, jetzt wäre ich es unter GARANTIE geworden.
Es war boden- gnadenlos.
Dabei liess sich der Fall innerhalb von wenigen Minuten und etwas Kopfschieflage elegant lösen.
WENN MANS KANN……..

 Neues Messer: links

 Da war der Bauch des Motorkondensators, der etwas weichen musste.
Lief er vorher wie eine Isetta (Einzylinder) mit schweren Verdauungsproblemen, so schnurrt er jetzt wieder wie ein 6 – 12 wenn nicht Nochmehrzylinder.

Für 12.- €  incl. Versand und der unsäglichen Kehrwertsteuer. Bin ja kein dem Westenschweller zugetaner Hotelier.

Übrigens war ich NIE dort zu Gast, wo Giovanni kochte. Vorsichtshalber.

COGITO ERGO AUWEIA, aber WIE !!

Montag, Mai 7th, 2012

Da hat der alte Heli mal wieder gemeint, er müsste sofort allen Innovationen, die sich der Herr Google (mir persönlich bekannt, aber ziemlich einseitig) sich so  ausdenkt, in die weltweit beglotzbaren Gedanken- Gemälde & sonstigen Ergüsse seiner persönlichen www.xx… Rechnung tragen. Zwecks Verbesserung der Anklickerung neugieriger URL- Genossen.
Was sagen soll, dass er die bisherige bodenständige Adresse seines BLOGS bei Google auf die eigene

www.eistein.de 

legen wollte, damit der Server seines Providers seine Disk- Schreibleseköpferl nicht ganz umsonst spazieren fährt.
Frei nach dem Motto:
„Wenns scho net ummrasunst iss, solls aa net ummrasunst sei“
Guter Rat: solltest Du mir gleichtun wollen, beginne unbedingt vor Deinem 67. ten Geburtstag. Denn sonst: man weiss ja nie….
Also ich habs grade noch mit Hängen und Würgen (siehe Sonntagsblog) zuwege gebracht.
WIE das allerdings jetzt im Einzelnen so funktioniert hat, vermag ich im Nachhinein nicht mehr so exakt aufzudröseln. Sogar DNS- Aliasse musste ich einrichten und lauter ähnlichen Mumpitz. (und wenns Dich nicht graust, probiers selber).
Jedenfalls habe ich bedauerlicherweise feststellen müssen, dass der Herr Alzmüller (mein privates Pseudonym für eine ähnlich lautende Altersbeschwerde) an manchen Ecken schon kräftig herumgebissen hat.
Die Synapsen rosten vor sich hin und die Ganglien fahren Schiffschaukel.
Gerade nochmal gutgegangen, ab jetzt beherzige ich wieder:

NEVER TOUCH A RUNNING SYSTEM !!! 

(und das Ganze unter Linux)
…bis der oben angeführte wieder einmal zuschlägt.
Eine never (?) ending story der mir eigenen Abart.
Jetzt heissts trotzdem:

http://www.heroblogger.eistein.de/
ätsch!

McFroschKing

Sonntag, Mai 6th, 2012

Mamma, wenn du das nächste Mal zu McFroschKing fliegst, bringst mir schon einen doppelten BigMacFroschWhopper mit, GELL ??

Neues Bild

Samstag, Mai 5th, 2012

Die steingeborene Priesterin des Cheops
the stoneborn priestess of pharao khufu

http://www.eistein.de/myth.html

Franz kocht

Donnerstag, Mai 3rd, 2012

Als Gast heute:
die 107- jährige Lady Cecilia- Meirie de Ratatouille- Blossomdown, welche ihr commonworldwide berühmtes Cockchafer-Spring-Ragout zubereitet. Sie verwendet dazu ausschliesslich schockgefrostete Wildfangware aus den translukanischen Kleinkarpaten, die gefroren in sprudelnd siedendes Klosswasser vom Vortag geworfen werden, weil sie früher nach dem Auftauen des Öfteren das Weite gesucht haben.

Wichtig sei vor allen Dingen, dass das gefangene Frischgut sofort schockgefroren wird, weil die mit reichlich frischen Birkenblättern gefüllten Objekte ein einzigartig nussiges Aroma hätten, das sich nach einer Entleerung sofort verflüchige und einen schalen Geschmack nach Altei hinterlasse. Verwendet wird nur der schlammige Bodensatz der noch warmen Klossbrühe, die schwimmenden Teile werden mit einem Sieb abgeschöpft und als Rosendünger verwendet.
Anschliessend werden in kleine Quadrate geschnittene alte Weissbrotscheiben  im Käfer- Dickfonds getränkt und über kleiner Flamme angetrocknet, so dass  sich eine knusprige Aussenhaut bildet.
Dazu wird nur nesseliger Krautsalat und ein frischer Greenling (ein typisch britannischer Edelmost von Canyon- Grapes) gereicht.
Wer Appetit hat, möchte sich bitte schnell melden, es ist genug übrig.